Fachbeiträge von Spitzenfrauen

5 Tipps für einen erfolgreichen Newsletter

von Dr. Heike Zeriadtke, HZ WebDesign

www.pixabay.com

Eines der meist gehassten, aber auch erfolgreichsten Kommunikationsmittel ist der klassische Newsletter. Schon oft totgesagt, bleibt er die einfachste Möglichkeit, Ihre Interessent*innen auf Neues in Ihrem Business aufmerksam zu machen.

Damit die damit verbundene Arbeit von Erfolg gekrönt ist, gilt es jedoch ein paar Punkte zu beachten:

Tipp 1: Regelmäßigkeit
Ob Sie nun genügend Stoff und Ideen für einen wöchentlichen, monatlichen oder täglichen Newsletter haben oder doch lieber nur einmal im Quartal versenden möchten, ist nicht so entscheidend. Wichtig ist die Regelmäßigkeit. Darauf stellen sich Ihre Abonnenten ein. Und Sie können besser vorausplanen.

Tipp 2: Länge & Inhalt
Auch wenn Sie viel zu sagen haben, fassen Sie sich kurz, teilen Sie nur das Wesentliche mit und verweisen zur weiteren Lektüre auf Ihre Internetseite. Dort können Sie Ihre Themen detailliert vorstellen, mit Grafiken veranschaulichen, verwandte Themen verlinken, usw. Aber niemand liest einen Text über drei Seiten oder mehr durch. Natürlich wollen Sie Ihr Produkt / Ihre Dienstleistung verkaufen, aber nur Werbe-Newsletter schrecken ab. Bieten Sie Ihren Abonnenten Mehrwert. Kleine Tipps rund um Ihr Business, manchmal einfach nur eine Geschichte aus Ihrem Alltag. Natürlich können Sie dann auch erwähnen, wie Ihr neues Produkt hilfreich in dieser oder jener Situation sein könnte.

Tipp 3: Responsive Design
Schauen Sie sich Ihren eigenen Newsletter auch mal auf dem Handy und/oder Tablet an. Mögen Sie ihn dort lesen? Viele Newsletter sind auf dem Handy einfach grottenschlecht anzuschauen, geschweige denn zu lesen. Natürlich werden Newsletter in der Regel auf dem PC / Laptop kreiert und geschrieben. Die meisten Newsletterversender bieten responsible Designvorlagen an, mit denen Sie Ihre Kreativität entfalten können. Die Welt wird immer mobiler, da sollten Sie die Smartphone- oder Tabletnutzer*innen nicht außen vor lassen.

Tipp 4: Kontrolle
Kontrollieren Sie regelmäßig, welche Themen sind angekommen, welche wurde nicht gelesen, was wurde angeklickt, was nicht. Sind Abonnenten auf Ihre Website gekommen? Bauen Sie erfolgreiche Themen weiter aus. Schon die Wahl der Überschrift entscheidet oft über lesen oder nicht lesen.

Tipp 5: Abonnentenpflege
Schauen Sie regelmäßig Ihre Abonnentenliste durch. Wer Ihren Newsletter als Spam markiert hat und dadurch einen sog. Hard-Bounce verursacht, sollte eigentlich automatisch aus der Versandliste entfernt werden. Leider passiert dies nicht bei allen Versendern. Manchmal muss und sollte man da manuell nachhelfen und diese Mailadressen aus der Abonnentenliste löschen.
Ebenso sollten Sie diejenigen aus Ihrer Versandliste löschen, die schon länger keinen Newsletter mehr geöffnet haben. Meist landen Sie bei diesen Abonnenten irgendwann im Spamordner. Passiert dies zu oft, können Sie schnell auf eine der gefürchteten Blacklisten landen, deren Mails von den Providern nicht mehr angenommen werden.

Probieren Sie es aus, es funktioniert!

Haben Sie noch weitere Fragen zum Thema "Newsletter", nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf.

zum Profil dieser Spitzenfrau

 

Zurück

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.